Startseite
    : music
    : desaster
    : interlude
  Archiv
  ?!?
  Disclaimer
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/agentlekindofdesaster

Gratis bloggen bei
myblog.de





Seifenblasen des Todes

Okay, ich bin ein sehr materiell fixierter Mensch. Ich gebe das unumwunden zu und ein nicht unbedeutender Teil von mir liebt es, Gegenstände verschiedenster Art anzuhäufen. Nein ich bin kein fanatischer Status-Symboliker, der seinen Allerwertesten aus den Lederbezügen des neuen Audi Sport Coupés schält, seinen Hugo Boss-Anzug glattstreift und dabei sein neues Iphone zückt, während er eben noch gerade so der Gucci-Sonnenbrille einen finalen Stups verpasst. Es geht hier vielmehr um die kleinen Dinge des Lebens - Unnütze Dinge, Nippes, Tand. All das, was es mir einfacher macht, Erinnerungen zu behalten oder in kleine Tagträumereien zu verfallen. Ich mag es, Dingen Namen zu geben, darüber zu sinnieren wie wohl das Leben als - beispielsweise - Tennisball oder Bügelbrett wohl so wäre und was man dann alles so anstellen könnte. Ich praktiziere quasi so etwas wie materialistischen Dadaismus um mir die Zeit zu vertreiben. Und insbesondere meine beiden neuesten Errungenschaften beschäftigen mich momentan doch ziemlich stark.

Da wäre zum einen mein Winnie-the-Pooh-Seifenblasen-Pustefix mit extra Ball-Geduldsspiel auf dem Deckel. Abgegriffen bei der letzten Party und nun quasi täglich im Gebrauch. Zum einen aus Gründen der privaten Belustigung und zum anderen da es äußerst beruhigend, ja fast schon meditativ, ist. Ich denke, dass Seifenblasen von Erwachsenen im Allgemeinen einfach unterschätzt werden. Man hat ja auch wenig Zeit, sich dem Lustspiel zwischen Kohlendioxyd und Seifenlauge längerfristig hinzugeben. Der Alltag besteht aus Stress, Hektik und Schnelllebigkeit. Ein ziemlich unwirtlicher Ort für so etwas Fragiles wie eine Seifenblase, wenn ihr mich fragt. Umso wichtiger ist es, sich auch für so kleine Dinge Zeit zu nehmen und den Rest der Menschheit in den Blubberblasen-Wahnsinn zu treiben.

Die zweite nennenswerte Errungenschaft stellt ein kleiner magenta-farbener Wasserkocher dar, den ich von einer Toten bekommen habe. Dem interessierten Leser werden jetzt sicherlich zwei Dinge auffallen, die hier gründlich falsch gelaufen sind. Zum ersten ist er magenta-farben und zum zweiten stammt er -richtig - von einer verstorbenen Frau.

Nun ist eigentlich ersteres lediglich ein Problem persönlicher Farb-Präferenzen und schlimmstenfalls als Affront gegen mein Stilbewusstsein zu werten. Die Herkunft allerdings ist selbst für mich ein wenig zu verrückt. Urplötzlich wurde mir da ein Küchenutensil aus der Haushaltsauflösung einer toten, mir gänzlich unbekannten Frau in meine heiligen vier Wände gestellt. Meine Frage bezüglich eines Vetorechts oder gar einer Sperrminorität wurde zu Beginn nur müde belächelt und später gänzlich ignoriert. Und nun thront ein Plastik-Monolith auf meiner Küchenzeile, der die Farbenpracht eines großen Telekommunikationskonzerns trägt und sich als einziges Einrichtungsstück in meiner Wohnung gegen meinen Willen etabliert hat. Wenn man zu viel darüber nachdenkt, erscheint es wirklich ein wenig gruselig. Doch momentan folge ich sogar dem Ruf aus dem Grab und trinke regelmäßig Tee, obwohl ich mich ja eigentlich dem Kaffee verschrieben habe. Ob mir der Wasserkocher seinen Willen aufzwingt? Möglich, aber wenigstens kann mir keiner vorwerfen, dass ich mich wie ein pietätloses Arschloch aufführen würde. So.

Wie dem auch sei, sollte mich jemand in den nächsten Tagen suchen, renne ich entweder wie ein aufgedrehtes Kleinkind umher und versprühe gerade Seifenblasen oder aber ich befinde mich mit einer Tasse Tee in meinem Denkersessel und spreize den kleinen Finger ab, während ich über Gott und die Welt sinniere. Natürlich wäre es auch möglich, dass mich der Wasserkocher nachts entführt, bei lebendigem Leib begräbt und im Anschluss mit meinen Seifenblasen durchbrennt. Wer weiß das schon?!

7.9.10 15:29
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Nika / Website (7.9.10 17:18)
Musste gerade bei deinem Eintrag schmunzeln über die Schreibweise und die letzten Sätze.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung